13.10.2021

Sehr geehrte Mandantinnen,
sehr geehrte Mandanten,

die Bundesregierung hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Unternehmen, Selbständige und Angehörige der Freien Berufe zu unterstützen, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.

Hiermit geben wir Ihnen ein weiteres Update zu den Neuerungen der Corona-Förderung

Überbrückungshilfe 3 Plus

Am 06.10.2021 wurde der Förderzeitraum bis 31.12.2021 verlängert.

  • Förderzeitraum: neu: Juli 2021 bis Dezember 2021
  • Antragsberechtigt: Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb aller Branchen, die in einem Monat des Förderzeitraum einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 % im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben.

Achtung: Der Umsatzeinbruch muss Corona bedingt sein. Den Nachweis dafür hat der Antragsteller zu erbringen.

  • Antragstellung:
    • ausschließlich über prüfende Dritte
    • neu: Frist bis 31.12.2021
  • Förderhöhe: Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss zu den Fixkosten und erstattet einen Anteil in Höhe von
    • bis zu 100 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch > 70 Prozent
    • bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 50 Prozent und ≤ 70 Prozent
    • bis zu 40 Prozent der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 30 Prozent und < 50 Prozent
  • Fixkosten:
    • Neu: Förderung für Gerichtskosten, die Schuldner in einer Restrukturierungssache oder einer Sanierungsmoderation nach dem Unternehmensstabilisierung- und Restrukturierungsgesetz zu tragen haben.
    • bis 20.000 € pro Monat
  • Personalkosten:
    • Neu: Für den Zeitraum Juli bis September 2021 besteht ein Wahlrecht zwischen der allgemeinen Personalkostenpauschale und der Personalkostenhilfe (Restart-Prämie). Welche Variante greift bzw. günstiger ist, ist im Einzelfall zu prüfen.
    • Für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2021 greift nur die allgemeine Personalkostenpauschale.
  • Digitalisierungs- und Hygienemaßnahmen
    • Neu: In der Anlage haben wir Ihnen eine Übersicht beigefügt, der Sie die förderfähigen Kosten im Bereich Digitalisierung und Umsetzung von Hygienemaßnahmen entnehmen können.
    • Achtung: die durchgeführten Maßnahmen müssen primär der Existenzsicherung Ihres Unternehmens in der Pandemie dienen. Ferner muss ein sogenanntes „Digitalisierungs- und Hygienekonzept“ vorliegen.
  • Sonderregeln für die Veranstaltungs- und Kulturwirtschaft, Reisebranche und Pyrotechnik sowie der Eigenkapitalzuschuss bleiben im Vergleich zur Überbrückungshilfe 3 bestehen.

Bleiben Sie gesund.

17.06.2021

Sehr geehrte Mandantinnen,
sehr geehrte Mandanten,

wir haben wieder ein kleines Update über die Neuerungen im Zusammenhang mit den Fördermitteln im Rahmen der Corona-Pandemie für Sie zusammengestellt.

Überbrückungshilfe 3:

In der Anlage haben wir Ihnen eine Übersicht beigefügt, aus der Sie entnehmen können, welche Kosten im Rahmen der

  • baulichen Modernisierung,-Renovierung oder Umbaumaßnahmen,
  • Digitalisierung und
  • Hygienemaßnahmen
  •  

beispielhaft förderfähig sind. Hierbei handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung.

In diesem Zusammenhang wurde nochmals konkretisiert, dass die Maßnahmen primär der Existenzsicherung des Unternehmens in der Corona Pandemie zum Ziel haben müssen. Ferner müssen die Hygienemaßnahmen Teil eines schlüssigen Hygienekonzepts des Unternehmens sein. Eine Begründung und Einzelfallprüfung ist in jedem Fall erforderlich.

Überbrückungshilfe 3 Plus:

  • Die Überbrückungshilfe 3, welche den Förderzeitraum November 2020 bis Juni 2021 erfasst, wird bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe 3 Plus verlängert.
  • Die Voraussetzungen bleiben fast deckungsgleich wie bei der Überbrückungshilfe 3,h. die Förderung erhalten nur Unternehmen, die einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 % pro Monat im Vergleich zum Referenzumsatz (2019) realisieren.
  • Erweiterung der Fixkostenerstattung: Für insolvenzabwendende Restrukturierungen wurde die Fixkostenerstattung auf künftige Anwalts- und Gerichtskosten von bis zu 20.000 € pro Monat erweitert.

Neustarthilfe:

  • Die Neustarthilfe, welche den Förderzeitraum bis Juni 2021 erfasst, wird bis zum 30. September 2021 als Neustarthilfe Plus ebenfalls verlängert.
  • Die Voraussetzungen bleiben fast deckungsgleich wie bei der Neustarthilfe.
  • Der Förderbetrag erhöht sich von bis zu 1.250 € pro Monat für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 und auf bis zu 1.500 € pro Monat für den Zeitraum Juli bis September 2021.

Restart-Prämie:

  • Unternehmen, die im Rahmen der Wiedereröffnung Personal aus der Kurzarbeit zurück holen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen erhalten eine Personalkostenhilfe  – die sogenannte „Restart-Prämie“.
  • Es handelt sich hierbei um einen Zuschuss von 60 Prozent auf die Differenz der tatsächlichen Personalkosten im Fördermonat Juli zu den Personalkosten im Mai 2021.