17.06.2021

Sehr geehrte Mandantinnen,
sehr geehrte Mandanten,

wir haben wieder ein kleines Update über die Neuerungen im Zusammenhang mit den Fördermitteln im Rahmen der Corona-Pandemie für Sie zusammengestellt.

Überbrückungshilfe 3:

In der Anlage haben wir Ihnen eine Übersicht beigefügt, aus der Sie entnehmen können, welche Kosten im Rahmen der

  • baulichen Modernisierung,-Renovierung oder Umbaumaßnahmen,
  • Digitalisierung und
  • Hygienemaßnahmen
  •  

beispielhaft förderfähig sind. Hierbei handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung.

In diesem Zusammenhang wurde nochmals konkretisiert, dass die Maßnahmen primär der Existenzsicherung des Unternehmens in der Corona Pandemie zum Ziel haben müssen. Ferner müssen die Hygienemaßnahmen Teil eines schlüssigen Hygienekonzepts des Unternehmens sein. Eine Begründung und Einzelfallprüfung ist in jedem Fall erforderlich.

Überbrückungshilfe 3 Plus:

  • Die Überbrückungshilfe 3, welche den Förderzeitraum November 2020 bis Juni 2021 erfasst, wird bis zum 30. September 2021 als Überbrückungshilfe 3 Plus verlängert.
  • Die Voraussetzungen bleiben fast deckungsgleich wie bei der Überbrückungshilfe 3,h. die Förderung erhalten nur Unternehmen, die einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch von mindestens 30 % pro Monat im Vergleich zum Referenzumsatz (2019) realisieren.
  • Erweiterung der Fixkostenerstattung: Für insolvenzabwendende Restrukturierungen wurde die Fixkostenerstattung auf künftige Anwalts- und Gerichtskosten von bis zu 20.000 € pro Monat erweitert.

Neustarthilfe:

  • Die Neustarthilfe, welche den Förderzeitraum bis Juni 2021 erfasst, wird bis zum 30. September 2021 als Neustarthilfe Plus ebenfalls verlängert.
  • Die Voraussetzungen bleiben fast deckungsgleich wie bei der Neustarthilfe.
  • Der Förderbetrag erhöht sich von bis zu 1.250 € pro Monat für den Zeitraum Januar bis Juni 2021 und auf bis zu 1.500 € pro Monat für den Zeitraum Juli bis September 2021.

Restart-Prämie:

  • Unternehmen, die im Rahmen der Wiedereröffnung Personal aus der Kurzarbeit zurück holen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen erhalten eine Personalkostenhilfe  – die sogenannte „Restart-Prämie“.
  • Es handelt sich hierbei um einen Zuschuss von 60 Prozent auf die Differenz der tatsächlichen Personalkosten im Fördermonat Juli zu den Personalkosten im Mai 2021.